18.10.2019

 

REME-Gelände

 

Unser Wettbewerbsbeitrag zum REME-Gelände.

Schrammen Architekten BDA – Unser Wettbewerbsbeitrag zum REME-Gelände im Osten von Mönchengladbach, das von der Britischen Rheinarmee als Panzerwerkstatt genutzt wurde und eine Cellulosefabrik beheimatete:
 
Das rund 15 Hektar große Areal prägt den Stadtteil Lürrip, für den es eine städtebauliche Rahmenplanung gibt. Diese sieht auf dem REME-Gelände insbesondere vielfältiges Wohnen vor. Untergeordnet stehen Flächen für nicht störende gewerbliche Nutzung zur Verfügung.
 
Unsere Idee war, für das gesamte Quartier ökologische und klimareduzierte Bezüge herzustellen und erlebbar zu machen, um auch die C02 Belastung zu reduzieren.
– KFW40+
– Erdwärmepumpen mit Nahkälteleitungsnetz
– Windenergie
– Smart Grid und E-Mobilität
Aufgrund der rein regenerativen Energieerzeugung und dem niedrigen Energieverbrauch, wäre ein nachhaltiges Wohnquartier mit einem herausragenden ökologischen Fußabdruck, das auch als Vorbild für andere Städte und Kommunen gesehen werden könnte, entstanden.

WEITERE NEWS

Share This