h1#title

Herrenmode Fritz Schmitz

Gebäudetyp: Umbau | Planung: 2006 | Bau: 2007 | Ort: Viersen

Auf einer Fläche von 1206 qm wurde das Gebäude des Herrenausstatters Schmitz komplett neu gestaltet. Das Geschäftshaus, das früher eine klassische geschlossen anmutende Form hatte, erhielt nun eine offene und transparente Architektur. Eine 450 qm große Glasfassade wurde im Bereich der Verkaufsflächen vom Erdgeschoss bis zum 2. Obergeschoss angelegt. Grundgedanke war es, durch eine transparente Gestaltung die Verkaufsfläche hervorzuheben. Die an der Fassade verwendeten Pfosten/ Riegelelemente wurden in Weiß ausgeführt, um die Leichtigkeit und Klarheit der Formsprache zu unterstützen. Eine Besonderheit bei der Fassadengestaltung ist eine Sonderverglasung, bestehend aus einem Wärmeschutzglas mit im Scheibenzwischenraum angeordneten Sonnenschutzlamellen. So bietet sich bei den verschiedenen Lichtverhältnissen und Stellungen der Jalousien jederzeit ein harmonisches Gesamtbild für den Betrachter. Es entsteht ein Spiel aus Licht und Schatten, durch das sowohl die Innen- als auch die Außenwirkung verändert werden kann. Die Heizung wurde durch eine wärmepumpengestützte Heizung ersetzt und der Energiebedarf des Gebäudes konnte so um 50% reduziert werden.

Beitrag in Architektenprofile, 2011-2012
Beitrag in Architektur, Bauen + Handwerk Rheinland, 2008